Aug
27

Alle die ein eigenes Haus für die Familie bauen wollen, sollten diesen Schritt zum einen sehr genau überdenken und zum anderen auch sehr genau planen, denn das schützt vor bösen Überraschungen und eventuell auch vor einem finanziellen Chaos. Aber wie sollte so eine Planung aussehen und was sollte man in diesem Fall besonders berücksichtigen?

Wenn es um den Bau eines Hauses geht, sollte man nach Möglichkeit gar nichts dem Zufall überlassen, denn das kann unter Umständen sehr teuer werden. Wenn dann die Entscheidung gefallen ist und man ein Haus bauen möchte, sollte man sich folgende Punkte notieren und dann nach und nach einzeln durchgehen.

  • Welche Bank soll die Baufinanzierung übernehmen?
  • Wie hoch sollte das Baudarlehen sein?
  • Gibt es einen Bausparvertrag und wenn ja in welcher Höhe?
  • Wie sieht es mit den Baudarlehen Zinsen aus?
  • Steht Eigenkapital zur Verfügung?
  • Wie hoch darf die monatliche Rate maximal sein?
  • Sind bei der Baufinanzierung Sondertilgungen möglich?

Wenn man alle diese Punkte berücksichtigt, dann hat man einen sehr guten Überblick über das zukünftige Bauvorhaben und kann dann in aller Ruhe damit beginnen,
einen Baudarlehen Vergleich zu machen. Diesen und zahlreiche Informationen zum Thema Bausparen finden Sie auf www.bausparvertrag.org.

Worauf sollten Bausparer achten?

Alle Personen die bausparen, haben gegenüber denjenigen die keinen Bausparvertrag haben, einen großen Vorteil, denn hier sieht die Baufinanzierung viel besser aus. Mit einem Bausparvertrag ist es wesentlich einfacher, ein Haus zu bauen oder zu kaufen, denn die Basis ist bereits vorhanden. Bausparverträge sind immer eine sehr gute Sache, wenn man eines Tages mit der Familie im eigenen Haus wohnen will. Bevor man allerdings einen Bausparvertrag abschließt, sollte man einen Bausparverträge Vergleich machen, denn nur mit einem solchen Vergleich kann man Geld sparen. Das Gleiche gilt übrigens auch wenn man ein Baudarlehen bei der Bank aufnimmt, denn auch hier sollte man in jedem Fall vorher vergleichen.

Okt
16

Ab Freitag ist das Haus “gut bedacht” (Werbung Slogan vom Braas). Die Farbe der Steinen soll an die Farbe der Fenster ganz gut passen. Was besonders erfreulich ist – das Gewerk wurde 1 Woche früher abgeschlossen als geplant.
Meine Aufregung bzgl. fehlender Dachpappe hat sich etwas durch das Lesen in Foren relativiert. Die Dachpappe ist optional und ist bei aufsteigender Feuchte wichtig.
Nur noch der Dachstein für Montage einer SAT-Antenne fehlt. Ansonsten hat Zimmerei und Dachdecker-Meisterbetrieb Gröschel alles prima gemacht.
Inzwischen hat Herr Schmidt uns die Firma für die Heizungs-, und Sanitärinstallationen genannt. Ein Mitarbeiter soll sich nächste Woche melden.

Dach

Dach

Haus mit dem Dach

Haus mit dem Dach

Dach - Dämmung

Dach - Dämmung

Zuluft an der Traufe und Fallrohr

Zuluft an der Traufe und Fallrohr

Fallrohr

Fallrohr

Zimmer im Obergeschoß

Zimmer im Obergeschoß

Sep
06

Wenn man ein Haus baut gibt es viele Wege das zu tun und bekanntlich führen alle Wege nach Rom. Also kann man es eigentlich machen wie man es will, oder? Leider ist es nicht ganz so. Natürlich wird man es auf die eine oder andere Weise schaffen sein Haus zu bauen, aber manche Wege werden um sehr vieles steiniger sein als andere und wieder andere sind einfach nicht möglich. Man sollte also einen Weg wählen der erwiesener Maßen möglich ist und der einigermaßen leicht von der Hand geht. Im Grunde ist die oberste Maxime realistisch bleiben und nicht über seine Ressourcen hinaus zu planen. Sowohl die finanziellen als auch die Grenzen der eigenen Strapazierfähigkeit müssen eingehalten werden. Sonst kann das Haus bauen schnell zu einem riesen Desaster und zu einer unlösbaren Katastrophe werden. Also wie plant man richtig?

Wenn man sich über seine Grenzen und Ressourcen im Klaren ist, dann kann man entscheiden was möglich ist und was man sich leisten will. Um zu wissen was mit welchen Ressourcen möglich ist, sucht man sich am besten professionelle Hilfe durch einen Architekten oder einen erfahrenen Baumeister. Natürlich kann man sich Träume wie ein Haus am See oder einen riesigen Garten erfüllen, man muss nur richtig planen. So eine Planung benötigt viel Hilfe durch professionelle und Freunde aber auch große Motivation und Arbeitsbereitschaft und Kraft die man investieren will und muss. Wenn man solche Träume umsetzten will muss man zum Beispiel die Gartengestaltung genau planen und organisieren, dann entweder selbst machen oder wenn man es selbst nicht kann professionelle Gärtner damit beauftragen. Und selbst wenn man den Garten dann hat muss man beachten, dass so eine riesige Gartenfläche viele Arbeit und Liebe benötigt, für die man auch Zeit und Lust haben muss. Wie gesagt alles hängt von den eigenen Ressourcen und Grenzen ab.

Aug
08

Seit 3 Wochen gibt es nichts zu schreiben. Die Baugrube ist da, aber mit dem Rohbau wurde noch nicht angefangen. So wie es aussieht, haben wir den Verzug beim Hausbau dem Bauboom 2010 zu verdanken. Wegen dem langen Winter und niedrigerem Finanzierungszins ist das Baujahr intensiver und kürzer geworden.

Ich möchte keine negative Dinge schreiben, deshalb nur Fakten. Ein Bausubunternehmen ist kurzfristig abgesprungen, danach ein zweites. Auftragsbücher sind voll und Bauunternehmen können wählen. Ein 08/15 Haus mit guten Anfahrtswegen ist für diese natürlich attraktiver. Dabei nehme ich die Verantwortung unserem Generalübernehmer nicht weg – die Planung war anscheinend zu optimistisch.

Die Folgen des Verzugs sind unerfreulich, besonders angesichts des Umzugszwangs bis Ende 2010:

  • alle Arbeiten müssen schneller ausgeführt werden vs. Qualität. Die Qualität DARF dadurch NICHT beeinflusst werden.
  • weniger Zeit zum Überlegen von Einzelheiten und zum Aussuchen von Türen, Fenster, Küche, Fliesen etc.
  • Umzug mit 2 Kinder auf eine Baustelle

Dabei sieht das Szenario mit dem rechtzeitigen Umzug immer mehr nach einem “happy end” aus. Die Option mit einer Miete zwischen drin und einem zweiten Umzug wird immer realistischer… Und obwohl, alle damit verbundene Zusatzkosten das Generalübernehmer trägt (im Vertrag ist der Fertigstellungstermin festgelegt), wollen wir an die Option gar nicht denken.

Wir hoffen, dass ein Subunternehmen für Rohbau schnell gefunden wird und dem Bau unseres Hauses nichts im Wege steht.

Apr
06

Das Studieren und Vergleichen der Baubeschreibungen gehört zu den täglichen Aufgaben eines neugebackenen Bauherrn.

Wir haben viele Baubeschreibungen angeschaut, darunter:

  1. solche wo alles mit „…nach DIN xxx“ geregelt ist. Leider muss man alle Normen kennen um diese verstehen zu können.
  2. solche wo alles gemütlich gehalten wird, wie „Es wird eine Treppe gebaut“. Zusammen mit einer glaubhaften Aussage eines Vertreters „Sie können dann natürlich das wählen was Ihnen gefällt. Wir machen alles individuell“. Aus den Fragen über die Aufpreise hat er sich geschickt rausgeredet.
  3. sehr Kundenorientierte: „So entsteht Ihr Traumhaus … bla-bla (so die nächste 47 Seiten)…“

Zum Glück sind nicht alle Baubeschreibungen gut. Das erleichtert die Aufgabe. Am Ende gab es 2 Baubeschreiungen die präzis genug waren und entsprachen unserer Vorstellung bezüglich Bauausführung des Hauses (ja nach 2-3 Wochen gewinnt man zumindest grobe Substanzvorstellung).

Zusätzlich ließen wir in die Baubeschreibung die geplanten Kosten für Innentüre (inkl. Keller), Haustüre und die Treppen reinschreiben und Poroton T10 statt Kalksandstein.

Erfahrung: es ist schwer die große Baufirmen (wie 1,2,3 Massivbau oder IBG) dazu zu bringen eine Preiskalkulation für angepasste Musterhäuser rauszugeben. Es wird immer „zuerst unterschrieben und dann mit dem Architekt gesprochen“. Das hat unsere Auswahl weiter verringert. Die Vorgehensweise scheint mir bei den Summen unakzeptabel zu sein. Die kleineren Bauträger arbeiten gerne an Angeboten auf Basis Kundenplänen (Grundrissen) und beraten schon am Anfang mit Bauleiter oder Architekten. Einen Preisunterschied zwischen kleinen und großen Baufirmen habe ich nicht bemerkt.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de