Moderne Technik intelligent zu nutzen, heißt nicht nur die Erweiterung multimedialer Unterhaltungselektronik zu Hause, sondern vielmehr auch die Vernetzung wichtiger Geräte in einem Haushalt. Das Zauberwort heißt SmartHome und bedeutet so viel, wie intelligentes Wohnen. Licht, Wärme und Strom sind miteinander so vernetzt, dass Begriffe, wie wirtschaftlich Wohnen und Energie effizienter Nutzen eine ganz neue Dimension erhalten.
Die einzelnen Geräte und Anschlüsse kommunizieren per Funk oder auch über das WLAN Netz.
Alle Daten werden in einer zentralen Steuerung, der Basis erfasst und können verändert und bearbeitet werden.

Steuerung per Smartphone

Der Zugriff darauf muss selbstverständlich nicht zwingend vom heimischen PC erfolgen, sondern kann ganz bequem von unterwegs aus durchgeführt werden. Die entsprechenden Apps werden selbstverständlich beim Erwerb des SmartHome mit angeboten.
So ist es beispielsweise kinderleicht, die Heizung einzuschalten, wenn man sich von der Arbeit auf den Weg nach Hause macht.
Die Möglichkeiten sind vielseitig und noch steckt die Technik in den Kinderschuhen. Doch angesichts der rasanten Entwicklung und der zunehmenden Vernetzung verschiedenster Lebensbereiche ist das intelligente Wohnen schon längst keine Fiktion mehr, sondern die Zukunft, die bereits begonnen hat.

© Brian Jackson - Fotolia.com

© Brian Jackson – Fotolia.com

SmartHome: Mehr Sicherheit und mehr Komfort

Es spricht einiges dafür, sich bereits beim Neubau des Eigenheims für die Nutzung von der Hausautomation zu entscheiden. Sparen möchte ein jeder und angesichts der rasant steigenden Energiekosten kommt es einen mehr als entgegen, wenn die Energie viel effizienter genutzt wird. Dank der Möglichkeit, Heizung und Co via Smartphone steuern zu können, sorgt das letztendlich nicht nur dafür, die Kosten zu reduzieren, sondern es steigert selbstverständlich auch die Lebensqualität. Die Waschmaschine per App starten, den Geschirrspüler laufen lassen und die Rollos bereits herunter lassen, ehe man zu Hause ist. Die Automatisierung der Häuser sorgt für viel Komfort.
Bei all dieser Euphorie ist natürlich der Sicherheitsaspekt nicht zu verkennen.
Wer SmartHome nutzt, genießt seinen Urlaub ganz anders. Per Smartphone kann regelmäßig das Licht an und ausgeschaltet werden. Das Haus suggeriert nach außen hin, dass jemand daheim ist. Sensoren an Fenster und Türen sorgen für noch mehr Sicherheit.

Die Vorteile vom SmartHome

Im Grunde genommen wissen sehr viele bereits die Vorteile einer digitalen Vernetzung verschiedenster Geräts zu nutzen. Allein die Möglichkeit, per Sprachsteuerung das Wunschprogramm am TV zu wählen zeigt, wie einfach die Welt geworden ist. Smartphone, Tablets, Notebooks und Spielkonsolen sind längst miteinander verbunden. Auch die sogenannten Clouddienste bieten einen permanenten Zugriff auf Daten.
Bei einem SmartHome ist das nicht viel anders. Hier kommunizieren Sensoren, Module und Zentrale miteinander, so dass sich die Technik dem Lebensrhythmus des jeweiligen Bewohners anpasst.

Anbieterbeispiele: RWE und Telekom

Aktuell bieten zum Beispiel RWE und die Telekom Geräte für das intelligente Wohnen an. Die Kosten variieren hier selbstverständlich. Entscheidend ist, wie viel vernetzt werden soll und was genau man nutzen möchte.

Daher werden bei RWE spezielle Pakete angeboten.

Beispiel:
RWE Sicherheitspaket mit Zentrale: 349,00Euro
RWE Komfortpaket Licht mit Zentrale: 459,00Euro
RWE Energiesparpaket Plus mit Zentrale: 468,00Euro

QIVICON by Telekom ist das Gegenstück dazu und bietet ebenfalls die intelligente Vernetzung des Hauses an. Als Startset erhält man aktuell 6 Geräte für 269,00Euro: Darin sind enthalten: die Basis, die App, zwei Thermostate für die Heizung, ein Funkstecker und ein Rauchmelder.