Seit 3 Wochen gibt es nichts zu schreiben. Die Baugrube ist da, aber mit dem Rohbau wurde noch nicht angefangen. So wie es aussieht, haben wir den Verzug beim Hausbau dem Bauboom 2010 zu verdanken. Wegen dem langen Winter und niedrigerem Finanzierungszins ist das Baujahr intensiver und kürzer geworden.

Ich möchte keine negative Dinge schreiben, deshalb nur Fakten. Ein Bausubunternehmen ist kurzfristig abgesprungen, danach ein zweites. Auftragsbücher sind voll und Bauunternehmen können wählen. Ein 08/15 Haus mit guten Anfahrtswegen ist für diese natürlich attraktiver. Dabei nehme ich die Verantwortung unserem Generalübernehmer nicht weg – die Planung war anscheinend zu optimistisch.

Die Folgen des Verzugs sind unerfreulich, besonders angesichts des Umzugszwangs bis Ende 2010:

  • alle Arbeiten müssen schneller ausgeführt werden vs. Qualität. Die Qualität DARF dadurch NICHT beeinflusst werden.
  • weniger Zeit zum Überlegen von Einzelheiten und zum Aussuchen von Türen, Fenster, Küche, Fliesen etc.
  • Umzug mit 2 Kinder auf eine Baustelle

Dabei sieht das Szenario mit dem rechtzeitigen Umzug immer mehr nach einem „happy end“ aus. Die Option mit einer Miete zwischen drin und einem zweiten Umzug wird immer realistischer… Und obwohl, alle damit verbundene Zusatzkosten das Generalübernehmer trägt (im Vertrag ist der Fertigstellungstermin festgelegt), wollen wir an die Option gar nicht denken.

Wir hoffen, dass ein Subunternehmen für Rohbau schnell gefunden wird und dem Bau unseres Hauses nichts im Wege steht.