Archive for Mai, 2011

Mai
23

Es sind 3,5 Wochen seit dem Verlegen des Estrichs vergangen. Und 5 Tage bis zum Umzug – die Zeit für Bodenbeläge ist gekommen. Damit auch die spannende Frage „ist die Restfeuchtigkeit im Estrich akzeptabel“ (ich vermute schon skeptische Blicke einiger Leser).

3 Wochen ruhte der Estrich bei ca. 18-24° Außentemperatur, mit dem Wetter hatten wir Glück gehabt – meist trocken und sonnig. Alle Fenster standen alle 3 Wochen Tag und Nacht gekippt.
Die vor 4 Tagen installierte Luftwärmepumpe gibt ihr Bestes und läuft momentan mit 42° Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung. Leider konnten wir das „Estrich trocknen“ Programm der Luftwärmepumpe wegen Zeitmangel nicht nutzen. Deshalb startete ich manuell mit 22° Rücklauftemperatur und erhöhte 3 Tage lang, in 2° Schritten, bis 31° (entspricht bei uns 42° Vorlauf).

Die „non-wissenschaftliche“ Methoden zum Ermitteln der Estrichrestfeuchtigkeit die ich ausprobiert habe:

  • das Ankleben einer Folie an Estrich. Die Ergebnisse vor dem Heizen des Estrichs – 2 Tage später kein Schwitzwasser unter der Folie. 2 Tage nach dem Heizen – ein paar Tropfen Schwitzwasser sind da.
  • das Elektrogerät (gekauft in Conrad, für 60€) sagt 0,9 % in OG und EG. Natürlich an der Oberfläche gerechnet. Im Keller ist der Wert – 1,1% (was im Vergleich zu Obergeschoßen plausibel erscheint). Die Werte sind OK, aber Fachleute in Foren warnen vor dieser Methode (sehr ungenau) und raten zu einer CM-Messung. Da der Fliesenleger ich selbst bin, und sowieso keine Wahl habe – die Böden müssen rein, werde ich mir die CM-Messung sparen und hoffen, dass weder Laminat- noch Fliesenbeläge zum Schaden kommen.

Der Plan jetzt: noch 2 Tage mit 42-45° vorheizen, danach in 2 Tage die Vorlauftemperatur auf 25° wieder senken. Und am Vorletzten Tag vor dem Umzug die Böden im EG und OG belegen. Den Keller lasse ich erstmal weiter trocknen. Besonders angesichts einer Panne während des Dichtheitsprüfung ( da war einiges an Wasser in die Bodenplatte und Dämmung reingelaufen) empfiehlt sich auf jeden Fall eine CM-Messung zur Überprüfung der Restfeuchtigkeit.

Mai
17

Die 2 Wochen „Baustellenurlaub“ sind vorbei und es wird Zeit den Status des Hausbaus zu ziehen.

Mittlerweile ist das Haus innen vollständig verputzt, Estrich ist verlegt, wir haben Wasser- und Kanalanschlüße, Steckdosen können benutzt werden.

Die meiste Zeit des Urlaubs habe ich mit dem Innenausbau und verbracht:

Elektroinstallation abgeschlossen

Beim Testen meiner CAT 7 Verkabelung, nach dem Auflegen auf CAT6A Patchfeld, habe ich 2 Fehler gefunden – ein Dreher in einer Steckdose und ein fehlerhaftes Auflegen im Patchfeld (da waren gleich 3 Adern falsch, obwohl ich mich nicht erinnern kann, dass ich an dem Tag Bier getrunken habe J ).

Bei der Sat-Anlage musste ich auch eine Korrektur machen – der Quatro-LNB den ich gekauft habe kann nicht „standalone“ funktionieren – also kaufte ich noch einen von der Sorte plus einen 9/8 Multischalter.

KAT 6a Patchfeld in dem Wandschrank

KAT 6a Patchfeld in dem Wandschrank

Auflegen des KAT 7 Kabels aufs Patchfeld

Auflegen des KAT 7 Kabels aufs Patchfeld

Schleifen und spachteln der EG und KG Decken

Wie alle Arbeiten an der Decke erfordern auch Schleifen und Spachteln eine besonders „angenehme“ Körperhaltung. Ich habe mir für 2 Tage die Flex Giraffe („Langhals-Schleifer Giraffe“, s. hier) Maschine mit Staubsauger gemietet und bin absolut sicher – die 200€ Investition war sehr effektiv! Auch mit der Maschine dauerte es 2 Tage die Decken zwei Mal zu schleifen – vor dem Spachteln und danach.

Die gespachtelte Decke vor dem zweiten Schleifen

Die gespachtelte Decke vor dem zweiten Schleifen

Trockenbau

Trockenbau im Gäste WC und Vorbereitung zum Fliesen (Nassraum, daher ein wichtiger Punkt). Ein paar fotos dazu:

Abdichtung mit Lugato für Waschbecken im Gästebad

Abdichtung mit Lugato für Waschbecken im Gästebad

Wand- und (noch teilweise) Bodenabdichtung für WC

Wand- und (noch teilweise) Bodenabdichtung für WC

Dachausbau 2

Nachdem die Dachdämmung zwischen den Sparren steckte habe ich die Dampfsperrfolie angetackert. Eigentlich, eine Dampfsperre war nicht unbedingt notwendig – der Unterspannbahn ist diffusionsoffen und das Dach ist ein „belüftete“ Dach. Aber ich habe mich doch für die teuere Dörken Delta Reflex Dampfsperrfolie entschieden. Zum einen ist das Dach so noch trockener, und, zum zweiten, die Dampfsperre ohne „Defekte“ zu verlegen ist schwierig (mit billigen Dampfbremsfolien soll es meines Erachtens kaum möglich sein).

Beim Ankleben der Folie an die Wände (mit dem Siga Primur Kleber) hat sich ein weiteres Problem herauskristallisiert: die Innenwände sitzen an manchen Stellen tiefer als die Dachsparren. Das bedeutet dass ich die Gipsplatten tiefer anhängen muss. In einem Zimmer hatte ich 2 Dachlatten (je 24mm stark) aufeinander geschraubt, aber auch die 5 cm haben nicht gereicht. Die bis auf die Gipsplatte abgeschnittene Folie musste ich auf eine aufwändige Weise, von anderer Wandseite, wieder an Putz verkleben. Auch das entfernen von den Siga Primur Resten vom Putz war nicht gerade einfach… Bei den anderen Zimmern werde ich stärkere Dachlatten nehmen.

Dachausbau - die erste Gipsplatte an Dachlatten

Dachausbau - die erste Gipsplatte an Dachlatten

Installation der Außentüren

Die Außentüreninstallation verlief problemlos und schnell.

Aussentuer im Keller

Aussentuer im Keller

Außentür EG

Außentür EG

Wenn ich nachhinein die Liste anschaue – wirkt es nicht groß. Aber so sind die Ausbauarbeiten – je weiter desto langsamer.

Mai
09

Erfahrungen mit Internetbauhandel bausep.de

Bausep.de wurde mir von einem Bekannten empfohlen, insbesondere bzgl. zuverlässiger Lieferungen. Das kann ich zum Teil bestätigen. Man braucht keinen Anhänger, kein Mietwagen – die ca. 300 Kilo Bestellung (drei Lichtschächte und 100m² Isover-Dachdämmung) kam an dem Tag, den ich bei der Bestellung angegeben habe. Leider waren zwei von drei Lichtschächten von falscher Größe (die Lichtschächte wurden nicht von bausep, sondern direkt vom Hersteller – ACO – geliefert). Eine Woche hat es gedauert bis die richtigen Lichtschächte kamen und die falschen abgeholt wurden. Zum Glück war das Ganze nicht Zeitkritisch.

Dachausbau

Mit dem Dachausbau (bei uns ca. 100m²) habe ich mich zeitlich total verrechnet, hier sind die Erfahrungswerte: 1 Tag für das Platzieren der Dämmung zwischen Dachsparren, 1 Tag für das Anbringen von Dampfsperre samt ankleben an die Wände, 2-3 Tage für Gipsplatten, 1 Tag für Spachteln, plus Malerarbeit. Das ist eine gut gefüllte Manwoche. Ich habe dafür 2 Tage geplannt. Aber die Höhe, 2,55 – 3,80m und wenig Erfahrung machen die Arbeiten langsamer.

Ein Tipp an alle die Glaswolle verlegen – eine Schutzbrille und eine Schutzmaske ist ein muss, s. Foto.

So ist das Ergebnis, bis jetzt:

Dachdämmung

Dachdämmung

Dachdämmung 2

Dachdämmung 2

Dampfsperre von Dörken

Dampfsperre von Dörken

Schutzanzug für Arbeiten mit Galswolle

Schutzanzug für Arbeiten mit Galswolle

Hier findet ihr die ausführlichere Schritt-für-Schritt Dachdämmung Anleitung von Obi. Sie bieten sogar einen Dachausbau-Komplettpaket mit freien Lieferung (ab. 100m²).

Blog Top Liste - by TopBlogs.de