Adventskalender aus Eichenholz

Bei einer TV Werbung bin ich auf die Idee gekommen den Adventskalender selber zu machen. Ich wusste auch sofort für wen 🙂 Ich hatte noch wenige Eichenholzstücke von dem Bar-Projekt übrig, die sollten ausreichen.

Ein Adventskalender aus Eichenholz mit Türchen und Rasthacken.
Ein Adventskalender mit Türchen und Rasthacken.

Stift, Papier, ein paar Skizzen… Das Design ist schnell entstanden. Ich wollte irgendwas ohne viel Schnick-Schnack aber trotzdem weihnachtlich und ein wenig geheimnisvoll. Ihr könnt beurteilen, ob es gelungen ist. Die Varianten mit Türchen sind mir besser gefallen. Ausserdem dachte ich, dass es weniger Arbeit bedeutet, was sich später, übrigens, beim Befestigen der Türchen mit Minischarnieren und kleinen Rasthacken relativiert hat.

Eine wichtige Frage war die Größe. Ich wollte nicht, dass es wie eine schwere Truhe wirkt, die Geschenke sollten in die Türchen trotzdem reinpassen. Ich habe mich für die Türchengröße 8x6cm entschieden. Nachhinein hätte ich doch lieber z.B. 10×7,5cm machen sollen, die diagonal geteilten Fächer sind nicht besonders geräumig. (Es ist aber kein großes Problem – bei größeren Geschenken schaffen kleinere Kärtchen mit Hinweisen eine Abhilfe).

Kleine Scharniere mit sehr kleinen Schrauben.
Kleine, sehr kleine Schrauben…

Im Internet bin ich auf der Suche nach passenden Scharnieren und Rasthacken schnell fündig geworden. Das Problem war nur dass ich die Hälfte von Rasthacken (die rechtseitigen) in falscher Größe bekam… gr-r-r… Die Zeit für eine neue Bestellung hatte ich nicht. Zum Glück hatte ich 50 linke Rasthacken die sich auch auf die linke Seite statt rechtseitigen verbauen ließen. Glück gehabt!

Das Innenaufbau mit Sperrholz
Das Innenaufbau mit Sperrholz

Material war da, es ging los. Die Türchen schneiden, die Rundstäbe hobeln (eine Drehmaschine habe ich leider nicht), die Ober-, und Unterteile fräsen. Fürs Innenaufbau, für Innenwände und Böden aus 6mm Sperrholz, habe ich in allen Teilen eine Nut gefräst. Danach alles geschliffen, mit 120-er Körnung Schleifpapier. Feiner macht es bei den kleinen Teilen wenig Sinn, aus meiner Sicht.

Holzdruck
Holz bedrucken mit einem Bügeleisen

Um die Zahlen an die Türen anzubringen, habe ich die (für mich neue) Metode des Holzdrucks angewendet. Zuerst werden die Zahlen auf einem Laserdrucker (ob es mit anderen Typen geht, weiss ich nicht) im gewünschten Schrift und der Größe, spiegelwerkehrt, gedruckt. Danach der Ausdruck auf das Holzstück gelegt und mit einem Bügeleisen gebügelt. Je besser und feiner die Holzoberfläche geschliffen ist, desto schärfer und vollständiger wird der Abdruck. Auf keinen Fall darf man die Dampffunktion des Bügeleisens nutzen, die Holzoberfläche wird dadurch wieder rau und muss wieder geschliefen werden.

Der Adventskalender aus Eichenholz ist fast fertig.
Der Adventskalender ist fast fertig.

Die meiste Zeit habe ich mit dem Anschrauben von der Türchen verbracht. Die 15mm lange Scharniere und 8mm Schrauben waren eine Herausforderung, auch im Sinne der Genauigkeit. Damit die Türchen gerade hängen, müssen alle Schrauben auf einer Linie sein. Die billigen Schrauben wollten sich nur ungerne in Hartholz reindrehen lassen. Deshalb schlagte ich mit einem kleineren Nagel erst ein Loch ein, danach ging es einigermaßen.

Nach ca. 20 Stunden ist der Adventskalender fertig zum Befüllen. Der Aufwand lohnt sich!

Frohe Weihnachten!

Der Adventskalender selbst gemacht.
Der fertige Adventskalender!

Austausch eines defekten Rollladenmotors

Alten Rohrmotor abmontieren

Den alten Rohrmotor abmontieren

Nietverbindung der Achtkantwelle

Nietverbindung der Achtkantwelle

Im August hat sich in unserem Badezimmer einer der drei Rollladenmotoren verabschiedet. Er hat zwar einen elektrischen Klang produziert, konnte aber ohne Hilfe den Rollladen nicht hochziehen. Das war der dritte von den drei Rohrmotoren die in dem Zimmer ausgetauscht werden mussten. Kein einziger Rollladenmotor im ganzen Haus ging in den 7 Jahren kaputt, nur die (alle) im Bad. Es kann entweder daran liegen, dass die Rollladen automatisch jeden Tag auf-, und zugemacht werden, oder an den von meinem Elektriker ursprünglich falsch verkabelten Relais (später nachgebessert, nachdem der erste Motor nicht mehr wollte). Weniger wahrscheinlich, aber trotzdem möglich – es liegt an der Qualität der Motoren oder an der zu geringen Leistung. Alle 3 waren 8Nm Motoren, was eigentlich für die Kunststoffrolladen von nur 80-90cm Breite ausreichen sollte.

Der alte Rohrmotor

Der alte Rohrmotor

Die Rohrmotoren - alt (8Nm) und neu (20Nm)

Die Rohrmotoren – alt (8Nm) und neu (20Nm)

Das Austauschen von Rohrmotoren ist für mich fast zu einer Routine geworden. Hier ist kurze Anleitung für diejenigen die dasselbe Problem haben:

  • Die Rollladen runterfahren, und das Rollladenkasten aufmachen (in meinem Fall – ein Aussenkasten) und Wellengröße und Motorstärke ermitteln. Es gibt 40-er und 60-er Achtkantwellen, die 60-er sind meines Wissens viel mehr verbreitet.
  • Entscheiden ob der neue Motor „elektronisch“ oder „mechanisch“ sein soll. Beim mechanischen, stellt man die Endpunkte manuell ein. Die elektronischen erkennen die Hindernisse und schalten sich automatisch aus. Meine Motoren habe ich in Baumarkt für 34€ gekauft, 20Nm (statt 8Nm wie bei den alten), mechanisch einstellbar. Wenn man die neuen Rohrmotoren nicht von der gleichen Firma kauft, muss man eventuell die Motorbefestigung im Rollladenkasten anpassen.
  • Zum Abmontieren von dem alten Motor musste ich zwei Niete auf der anderen Seite der Welle rausbohren (s. Bild). Diese habe ich später, beim neuen Motor, mit 2 kurzen Schrauben ersetzt. Die Befestigungsfeder des Rollladenpanzers werden rausgezogen.

Andere Befestigung für den neuen Rohrmotor

Andere Befestigung für den neuen Rohrmotor

Die Befestigung im Rollladenkasten anpassen

Die Befestigung im Rollladenkasten anpassen

    • Als nächstes (was eigentlich am meisten Zeit gekostet hat) musste die Befestigung des Motors angepasst werden. Dafür habe ich die alten abgeschnitten und die neuen im Kasten an die Hauswand verschraubt.
    • Jetzt kann der neue Rohrmotor eingebaut werden. Dafür wird der Motor in die Achtkantwelle reingeschoben. Die Länge wird durch das Verschieben der Wellenkapsel in der Welle angepasst und mit 2 Schrauben fixiert. Damit der Motor später eingestellt werden kann, müssen die Einstellschrauben in die entsprechende Richtung schauen.

Elektroanschluss eines Rollladenmotors

Elektroanschluss eines Rollladenmotors

Die Welle mit schrauben befestigen (statt Niete)

Die Welle mit schrauben befestigen (statt Niete)

  • Jetzt bleibt nur die Verkabelung. Sollten das blaue und das schwarze Kabel vertauscht werden, dreht sich der Motor übrigens in falsche Richtung.

Beim Einstellen vom neuen Motor braucht man einen Helfer, der den Schalter betätigt und die Rollladen hoch-, und runterfährt bis alles passt.

Ein Hochbeet bauen und befüllen

Hochbeet aus Terrassenholz

Hochbeet aus Terrassenholz

Wir essen gerne Gemüsen die einen Geschmack haben. Viele davon können wir bei uns nicht anbauen, Platz reicht aber zumindest für ein paar Gurken und Tomaten. Beide Gemüsearten fühlen sich bestimmt viel besser in einem Hochbeet als im unserem Lehmboden, der von Wühlmäusen und Schnecken bewohnt ist.

Daher Deshalb haben wir uns in diesem Jahr für ein Hochbeet entschieden, mit offenem Boden.

Hochbeet bauen

Hochbeet auf dem Steinfundament

Steinfundamentfürs Hochbeet

Hochbeet zusammenbauen

Hochbeet zusammenbauen

Man kann selbstverständlich ein passendes Hochbeet kaufen, an Angeboten mangelt es nicht. Ich hatte aber ein paar Terrassendielen übrig, die sich fürs Bau eines Hochbeets bestens geeignet sind. Es soll wetterbeständiges Hartholz sein, wie z.B. Lärche. Das Holz hat für das Hochbeet 190cm x 80cm, Höhe – 75cm ausgereicht.

Damit das Hochbeet nicht so wie aus Baumarkt aussieht, habe ich die Art (s. Bild) der Kreuzverbindung der Dielen gewählt. So passt es optisch besser zum Gartenhäuschen. Für die Verbindung braucht man eine Sage und einen Stechbeitel. Vor dem Zusammenbauen müssen die Bretter ordentlich imprägniert werden. Ich habe die geölt.

Das Hochbeet hat 3 Holzseiten und ist an die Steinmauer (Grenze zum Nachbargrundstück) angebaut. Die gesamte Konstruktion steht auf einem Fundament aus Antikpflastersteinen (der Unterbau aus Kies und Beton würde ich empfehlen damit die Steine sich über Zeit nicht bewegen oder absenken). Streifen von wasserundurchlässigem Material (z.B. Dachpappe) zwischen dem Stein und Holz schützen das Holz gegen Nässe.

Wühlmausschutzgitter fürs Hochbeet

Wühlmausschutzgitter fürs Hochbeet

Befüllen vom Hochbeet, die Baumäste-Schicht

Befüllen vom Hochbeet, die Baumäste-Schicht

Was braucht man noch für das Hochbeet Konstruktion mit einem offenen Boden? Richtig – ein Wühlmausschutzgitter und eine Noppenfolie. Beim Schutzgitter ist die Maschenweite und die Wasserbeständigkeit (es liegt ja unter dem Boden) wichtig. In Baumärkten muss man beim Kauf aufpassen, ich habe da das Zaungitter als „Wühlmausschutzgitter“ vorgeschlagen bekommen. Auch wenn die Maschenweite stimmt, ist es nicht für den Einsatz unter der Erde gedacht.

Mit dem Schutzgitter legt man den Boden des Hochbeets aus, den Rand sorgfältig Wand entlang nach oben gehen lassen. Nach Bedarf kann der Rand des Gitters mit Nägeln befestigt werden. Man sollte auch Platz fürs Setzen der Erde im Beet lassen und das Gitter nicht anspannen. Die Folie dient dem Schutz des Holzes gegen Wasser. Sie wird mit Noppenseite zur Wand gelegt, mit Überlappung zwischen Anfang und Ende.

Hochbeet befüllen

Die Kompostschicht

Die Kompostschicht

Gemueseerde als letzter Schicht im Hochbeet

Gemueseerde als letzter Schicht im Hochbeet

Es gibt unzählige Artikel im Internet wie man ein Hochbeet mit einem offenen Boden richtig befüllt. Es scheint eine Wissenschaft an sich zu sein. Ich habe mich an diesen orientiert.
1. Zuerst kommt eine Kiesschicht, gegen Staunässe. 5-10cm. Kies habe ich unter dem Beet
2. Danach 25cm Baum- und Strauchschnitt. Dieser soll als „Langzeitdünger“ dienen, Sauerstoff zufuhr verbessern und wiederum Wasserstau entgegenwirken
3. Obendrauf 25cm Grobkompost mit Erde gemischt
4. Die letzten 20cm – Gemüseerde
Die Erde wird mit der Zeit zusammensacken. Es wird jährlich wieder mit der Gemüseerde aufgefüllt.

Das Ergebnis

Die ersten Gurken sind eingepflanzt und mit Frühbeet-Vlies abgedeckt. Das Vlies schützt gegen Vogelfraß und vor extremer Witterung und speichert die Sonnenenergie. Jetzt muss man gießen and abwarten.

Stromverbrauch, die Jahresstatistik

Anfang Dezember habe ich den Stromverbrauch über letzten fünf Jahre verglichen, vom Dezember 2012 bis Ende November 2017. Bei der Luftwärmepumpe gab es keine Überraschungen, der Verbrauch entspricht genau dem Verlauf der Außentemperatur über die Jahre. Am kältesten war der Jahr 2013, mit 8.1° Jahresdurchschnitt und 5.424kWh Stromverbrauch für die Heizung. Die 2 Kaminöfen, die in der Zwischenzeit aufgestellt worden sind, bringen keine nennenswerten Änderungen mit sich.

Positiv überrascht hat mich die Statistik des Stromverbrauches für den Haushalt, ausgenommen den Verbrauch der Wärmepumpe. Die letzten drei Jahre sank der Verbrauch um ca. 5%. In der Summe verringerte sich der Verbrauch seit 2013 um 18%. Bei den momentanen Strompreisen ist das ein Ersparnis von ca. 200€ pro Jahr.

Stromverbrauch, Heizung und Haushalt

Stromverbrauch, Heizung und Haushalt

Warum? Was sind die Gründe für kontinuierlich sinkenden Stromverbrauch? Wir waren und sind 5-köpfiger Haushalt, mit gleichgebliebenen Räumen, Geräten, Außenanlagenbeleuchtung. Wir kochen nicht weniger und vergessen heute Licht auszuschalten genau so oft wie vor 5 Jahren. Eigentlich sind Kinder größer geworden, bewegen sich mehr im Haus und schalten deswegen mehr Licht ein. Geschweige die ständig wachsende Anzahl von Geräten die permanent geladen werden wollen (wirklich ein Leid unserer Zeit…): Handys, Tablets, Spielzeuge, Laptops, Lautsprecher, Kameras usw., etc…. Nichtdestotrotz gibt es anscheinend einen Grund für die positive Entwicklung des Stromverbrauchs.

Vor einem Jahr habe ich die Stellmotoren für die Fußbodenheizungregelung ausgeschaltet, s. „Was kosten Stellmotoren für Fussbodenzeizung pro Jahr“. Die Aktion sparte nach meinen Berechnungen ca. 150kWh, das wären ca. ein Fünftel der 18%-er Gesamtsenkung.

Für den Rest hätte ich nur eine Erklärung – die Leuchtmittel die wir nutzen sind sparsamer geworden. Die Studie belegt meine Vermutung: Umrüstung auf LED-Lampen. Statt alten 40, 60, 100 Watt Glühbirnen, entweder Energiesparlampen oder LED-Lampen. Die Energiesparlampen bringen ca. 80% Ersparnis am Stromverbrauch, die LED-Lampen – ca. 90%. Eine 60 Watt Glühbirne an einer „strategisch wichtigen“ Stelle mit 3Stunden Betrieb am Tag braucht ca. 65kWh pro Jahr. Eine LED-Lampe mit derselben Beleuchtungsstärke – nur 6kWh. Das Resultat – 15€ weniger pro Jahr. Das Ersparnis deckt den höheren Preis für die LED-Lampe bei weitem.

Rechnet man den Verbrauch in Glühbirnen-Äquivalenz für das ganze Haus hoch, Wohnzimmer – 300 Watt, Küche – 200 Watt, Schlafzimmer – 200 Watt, Arbeitszimmer – 300 Watt etc, kommt man auf das Potential bei der Umstellung auf LED-Lampen in mindestens 200-300€ im Jahr.

 

Schrank-Bar aus Eichenholz

Schank-Bar aus Eiche

Die Bar, gebaut aus EIchenholz

Das vor ein paar Monaten angefangene Schreiner-Projekt ist erfolgreich abgeschlossen worden – der Schrank mit einer Bar aus Eichenholz kann in Betrieb genommen werden. In dem vorherigen Beitrag habe ich den Zusammenbau der Fronttüren beschrieben. Fronten sind für das Aussehen eines Möbelstückes sehr wichtig. Allerdings ist eine durchdachte und stabile Schrankkonstruktion die Voraussetzung für einen gelungenen Schrank.

 

Holzauswahl

Schublade verleimt

Der Schrankkorpus mit der Schublade auf Schienen

Korpusse eines Schranks müssen nicht unbedingt aus demselben Holz gebaut werden wie Fronten. Eichenholz für die ganzen Schränke wäre relativ teuer. Dabei sieht man die meisten Teile gar nicht (Böden, Deckel, an die Wand grenzende Seitenwände usw.). Deshalb habe ich einen Korpus (der Unterschrank in der Mitte) aus Fichtenholz gebaut (was ich nachhinein definitiv für einen Fehler halte) und alle andere aus Eiche-Leimholzplatten aus Baumarkt. Die Fichte ist Weichholz, daher ist sie schwerer sauber zu verarbeiten, siehe mehr Info in dem Artikel. Zusätzlich ist der Korpus nicht so stabil wie einer aus Eiche.

Für Rückwände kaufte ich 6-mm Kiefer-Sperrholz in Baumarkt. Für die Holzwände die man sieht, um die Bar herum, und den Sockel vorne, habe ich selbstverständlich dasselbe Holz wie bei Türen verwendet.

Holzverbindung

Der Unterschrank aus Holz

Der Unterschrank ist fertig

Es gibt viele Möglichkeiten die Korpusteile eines Schranks zu verbinden, die meistverbreitete ist wahrscheinlich die mit Einschraubdübel und Verbindungsbeschlag. Da ich aber die Schränke nicht transportieren muss, habe ich mich für die einfache Holzdübelverbindung entschieden. Mit dem Meisterdübler von Wolfkarft geht diese schnell und präzis. Der Nachteil – die Korpusse können nicht auseinandergebaut werden.

Beim Verleimen von Schrankteilen muss man aufpassen, dass die rechten Winkel 90° sind. Dabei hilft zum Teil die in der gefrästen Nut eingelegte Rückwand. Auf jeden Fall sollte man nach dem Verleimen nochmal die Winkel Ausmessen und, wenn nötig, mit Zwingen korrigieren.

Die Verbindung mit Einschraubdübel

Verbindungsbeschlag im Bar-Regal

Die Verbindung mit den Einschraubdübel und Verbindungsbeschlag habe ich genutzt um die Bar-Regale und den Bar-Deckel an die zwei Seitenschränke zu befestigen. Die Verbindung darf nicht fix sein, sonst wäre das Ganze als ein Teil viel zu schwer und zu groß. Außerdem halten die Regale die 3 Spiegel, die nacheinander eingelegt und befestigt wurden. Die Regale und der Deckel halten die Seitenschränke fest zusammen.

Werkzeuge für Holzbearbeitung

Die Werkzeuge braucht man um einen ähnlichen Projekt stemmen zu können:

Zeitaufwand

Ich bin kein Profi, manche Schritte habe ich zum ersten Mal gemacht. Daher fällt es mir schwer abzuschätzen wie viel Zeit in den Bau investiert worden ist. Vielleicht 150 Stunden, vielleicht mehr… Folgende Verarbeitungsschritte nehmen die meiste Zeit in Anspruch:

  • das Schleifen, 2 oder 3 mal, mit 120-er, dann 240-er, dann 360-er Körnung.
  • das Verleimen. Hier geht es nicht nur um Genauigkeit, die Zeit braucht, sondern auch um Anzahl von Zwingen die man hat. Ich habe nur 4 großen und 2 kleinen, deshalb musste ich immer wieder warten bis Holzleim trocken ist und die Zwingen für das weitere Teil verwendet werden konnten.
  • Schranktüren mit Möbelscharnieren befestigen und einstellen. Alle Fehler die man davor gemacht hat, müssen hier korrigiert werden. Z.B. eine Tür um 2mm kürzen oder 1mm seitlich wegschleifen.

Und ganz am Schluss

Die schönen Türgriffe, die Gläserschienen und die Einbaulichter in Bronze-Farbe sind einfach im Internet zu besorgen. Die 100€ Investition ist dann auch die Letzte. Jetzt können Gläser aufgehängt und Flaschen mit Lieblingsgetränken aufgestellt werden 🙂

Das neue Schreinerprojekt: Holzschrank aus Eiche mit einer Bar

Ich arbeite wieder mal an einem Schreiner-Projekt, diesmal an einem anspruchsvollerem, zumindest für mich. Ein Holzschrank mit einer Bar muss gebaut werden. Eiche ist das Holz der Wahl. Der Aufbau des Möbelstücks ist relativ einfach – eine Kommode im Zentrum, mit 2 Schubladen und 4 Türen, die Bar über der Kommode, und 2 zweitüriche Schränke rechts und links. Da ich den Schrank (wie üblich, mit Hilfe von SketchUp) selbst entworfen habe, habe ich eine für mich zu bewältigende Komplexitätsstufe gewählt. Auch wenn es einfach aussieht, kann man viel falsch machen 🙂 Von der Erfahrung habe ich ja nicht viel. Alternativ, wenn man ein Möbelstück selbst designen möchte, aber nicht selber bauen möchte, kann man einen Schreiner beauftragen. Es gibt auch kreative Firmen, wie stattura.de, die sich selbst als „Schreiner für Designer“ beschreiben.

Wenn die Breite nicht reicht – selbst leimen geht auch.

In diesem Artikel möchte ich das Bau einer Schranktür angehen.

 

Holz

Für alle Fronten (und sichtbare Elemente) haben wir Eiche Massivholzplatten bestellt. Für die Türfüllungen sind die Holzplatten 16mm stark, für Rahmen – 20mm. Für die inneren Teile habe ich im Baumarkt die Leimholzplatten aus Eiche besorgt (die sind günstiger).

Füllungen für Türblätter

Schritt 1: Türfüllung sägen und fräsen

Die Füllungen sind so gesägt, dass jeder Seite 6mm im Türrahmen versteckt ist. Das ist eine klassische Nut-Spund Holzverbindung, wobei der Nut 8mm breit und 7mm tief ist. Beim Fräsen der Füllungen muss man also aufpassen, dass der Spund genau passt.
Bei dem harten Holz und dem Durchmesser vom Fräser (>20mm), ist es mir ab und zu ein Ausreißer passiert. Nachdem Einstellen von niedrigerer Drehzahl an der Fräse ist es besser geworden. Zusätzlich fräste ich die Ränder in zwei Schritten, erst 70%-80% Tiefe, danach – den Rest. Ich denke den Fräser (hat stolze 80€ gekostet) kann ich am Ende wegschmeißen, weil viele Hartholz Meter haben ihm (nach meinem Gefühl) ziemlich zugesetzt.

45° mit Gehrungssaege schneiden

Schritt 2: Türrahmen fräsen und absägen

Das klingt einfach… Das Problem war aber die 45°-Winkel für die Gehrungsverbindung schräg absägen. Viele Methoden habe ich ausprobiert – mit Kreissäge (sie soll 45° können), mit der Einrichtung auf meinem Universaltisch, mit Handsäge… Alles klappte nicht. Die Verbindungen waren nicht genau genug.
Dann hatte ich mich doch nach einer Gehrungssäge umgeschaut. Meine Annahme war, dass die teuer sein müssen. Und sie war falsch 🙂 Für 27€ habe ich die Säge gekauft, die endlich ein sauberes Ergebnis brachte. Es ist eine Handsäge, aber für den Preis kann man ein wenig mehr schwitzen.

 

Tür mit Zwingen spannen

Front der Schublade

Schritt 3: Türrahmen und Füllung Zusammenbauen

Die 4 Rahmenteile habe ich mit Holzdübeln und Holzleim verbunden. Leider, wegen der geringen Rahmenbreite, passten 2 Dübel kaum rein. Das leichte Verdrehen der Teile beim Spannen war die Folge. Ich musste deshalb die Tür zusätzlich an die Tischoberfläche mit Zwingen spannen.
Vor dem Einlegen der Türfüllung in den Rahmen habe ich ein wenig Holzleim in der Nut eingetragen (ich weiß aber nicht, ob das wirklich sein soll).

Schritt 4: Ausreißer und Risse im Holz reparieren und schleifen

Ausreißer können mit Holzkitt repariert werden.

Die fertige Holztüren, noch nicht geölt.

Nachdem der Holzleim getrocknet ist, kann man die Türen schleifen. Nach dem ersten Schliff mit 180-er Körnung sollen die Teile auf eventuelle Risse oder Ausreißer geprüft und wenn nötig repariert werden. Auch wenn es mit Gehrungsverbindung nicht so gut geklappt hat, kann man das mit Holzkitt nachbessern. Dafür verwendete ich die Knetholz Speziallösung MS / 31 CP. Diese wird mit Feinholzstaub gemischt (aus der Schleifmaschine, nach Schleifen mit 180 Körnung und feiner) und aufgetragen. Je kleiner die Risse sind, desto flüssiger sollte das zubereitete Knetholz sein. Das Ding trocknet relativ schnell, daher ist es besser kleinere Mengen vorzubereiten.

Das Trocknen von Knetholz dauert je nach aufgetragene Menge ca. 30-60 min. Jetzt ist das Schleifen mit 240-Körnung-Schleifpapier an der Reihe. Wer mag, kann anschließend noch mit 360-er Körnung schleifen. Ich habe nur die Füllungen mit 360-er Schleifpapier geschliffen, die Rahmen waren mir schon nach dem 240-er Schliff glatt genug.
Die Füllungen habe ich eigentlich vor dem Schritt 3 (der Zusammenbau mit dem Rahmen) geschliffen. So konnten die gefrästen Ränder viel besser geschliffen werden. Nach Verleimen kommt man an den Füllungrand mit einer Schleifmaschine nicht richtig ran.

Es bleibt nur noch das Ölen und die Türen sind fertig.

Pflege des Gardena Bewässerungssystems

Vor 4 oder 5 Jahren habe ich eine Rasensprinkleranlage in meinem Garten gebaut und nach und nach auch für die Bewässerung der anderen Pflanzen erweitert. Das System der Wahl war damals Gardena. Die Auswahl habe ich eigentlich blind getroffen, weil das System im Baumarkt so schön ausgesehen hat. Viele Möglichkeiten, leichtes Zusammenbau, gute Verarbeitungsqualität.

In den letzten Jahren musste ich aber einiges an Aufwand in die Instandhaltung investieren. Manche Dinge verschulde ich mir selbst, manche könnte man vielleicht bei Gardena verbessern.

Leicht verformte, undichte Ventilbox von Gardena.

Ein Beispiel des selbstverschuldeten Problems (bzw. von Handwerker beim Hausbau falsch gemacht): der Durchmesser des Wasserrohrs für Gartenwasserhahn ist nur ½ Zoll. Das führt zu großen Druckverlusten (wie es hier schön erklärt ist). Die Folge – auch beim 8 Bar Druck in der Wasserleitung, funktionieren nicht mehr als 3 Turbinen-Versenkregner Gardena T200 und 4-5 Versenkregner S80 auf einem Strang. Bei den Turbinen-Versenkregner hat man auch andere unangenehme Effekte, wie z.B. nicht zuverlässiges Rotieren. Also, mindestens ¾ Zoll Wasserleitung für Garten verlegen!

 

 

Verrostete Verteiler in der Ventilbox.

In diesem Jahr musste ich die Ventilbox (mit verbauten Ventilen, Computergesteuert) aus der Installation entfernen. Der Grund – die Erde hat sich nach dem Bau ein wenig gesetzt und der Kasten verlor seine rechteckige Form. Schon vor zwei Jahren konnte ich die Ventile nur mit viel Aufwand, Glück und Flüchen aus- oder einbauen. In diesem Sommer, nachdem die Elektrosicherungen zum zweiten Mal wegen vollgelaufener Ventilbox (die Verbindungen waren nicht mehr Dicht, wegen Verformung) rausgeflogen waren, habe ich den Kasten entfernt und die Ventile unter der Holzterrasse versteckt. Die Vorteile: einfacheres Ausbau der Ventile für Winterzeit und nicht durch den Verteilerkasten begrenzte Anzahl der Ventile. Gleichzeitig habe ich 1 neuen Kreis dazugeschaltet, um ein paar weitere Gemüsepflanzen zu bewässern.

Das Nutzen-Aufwand Verhältnis bei einem Bewässerungssystem steht für mich auch bei den Reparaturaufwänden nicht in Frage. Vor allem hat man keinen ausgetrockneten Rasen nach einem Augusturlaub. Wer trotzdem das Gießen gerne alleine ohne Technik erledigt, oder ab und zu Bäume oder Beete gießen muss, kann (ganz günstig) den H2gOBag einsetzen, s. hier. Eine coole Idee, finde ich.

Die Bewässerungsventile unter der Terrasse verbaut.

Ah ja, da fehlt mir noch ein, was ich bei Gardena nicht so gut finde: wenn man ein Anschlussstück auf dem unterirdisch verlegten Rohr austauschen muss oder z.B. ein neues T-Anschlussstück einbauen will, muss man das Rohr, zumindest von einer Seite, ca. 1 Meter freischaufeln. Ansonsten bekommt man das steife Rohr nicht in das Anschlussstück rein. Ich kenne die Reparatursets für die Wasserleitungen im Haus, diese brauchen ganz wenig Platz für Einbau (s. den Artikel)

Und noch ein Tipp, wer die Bewässerung von Gardena einbaut, sollte den Gardena Sprinklersystem-Planer nutzen (und ihm glauben, aus eigener Erfahrung 😉 ). Insbesondere wenn’s um Wassermenge pro Kreis oder Kompatibilität der Regnertypen geht.

Sicherheit bei Heimreparaturen

Viele Hausbesitzer möchten Reparaturen lieber selbst durchführen, anstatt einen Profi anzuheuern. Es spart Geld, hilft Wartezeiten und Probleme bei der Terminfindung zu vermeiden und kann man ein Gefühl von Verbundenheit mit dem eigenen Heim verschaffen. Wie hier ausführlich beschrieben wird, gibt es eine Vielzahl an Reparaturen, die man selbst durchführen kann – von der Reparatur eines undichten Wasserhahn bis hin zum Ersetzen von losen Fliesen. Auch wenn diese Arbeiten relativ einfach erscheinen, so ist es doch wichtig, die Sicherheit im Auge zu behalten. Eine einfache Reparatur kann schnell gefährlich werden, wenn man nicht die richtigen Sicherheitsvorkehrungen trifft.

In allererster Linie sollte man sicherstellen, dass man die Reparaturen nicht alleine durchführen. Wenn man mit Familie oder Freunden zusammenwohnt, soll man sicherstellen, dass jemand in der Nähe ist, wenn man mit der Arbeit beginnt. Wenn man alleine lebt, kann man einen Freund bitten, vorbeizukommen, um mit der Arbeit zu helfen. Bei den meisten Heimreparaturen besteht kein großes Risiko, dass man im Krankenhaus landen könnte, aber auch mit geringfügigen Verletzungen wie einem tief sitzenden Splitter oder Sägemehl im Auge kann besser umgegangen werden, wenn eine weitere Person anwesend ist. Es ist eine grundlegende Sicherheitsmaßnahme, die leicht zu befolgen sein sollte.

Als Nächstes sollten Sie sich sicher sein, dass Sie in die richtige Sicherheitsausrüstung investiert haben. Manchmal denkt man an so etwas gar nicht, wenn man Reparaturen in den eigenen vier Wänden durchführt. Sicherheitsausrüstung besteht aber nicht nur aus einer wattierten Jacke und einem Helm, sondern es gibt noch viel mehr Zubehör, mit dem man sich bei Arbeiten im Haus schützen kann. Diese Seite bietet eine sehr schöne Übersicht über verschiedene Arten von Sicherheitsausrüstung und deren Funktionen. Beispielsweise könnte man eine Schutzmaske benötigen, die man beim Streichen vor Dämpfen schützt, oder beim Sägen oder Bohren vor Sägestaub. Man sollte sich ein Paar Schutzhandschuhe anschaffen, wenn man Reparaturen mit den Händen durchführt, oder robuste Stiefel, die die Füße schützen. Die richtige Ausrüstung ist unerlässlich, um sicher und gut arbeiten zu können.

Und zu guter Letzt, soll man daran denken, hinter sich aufzuräumen, während man arbeitet. Eine Vielzahl an Gefahren und Risiken bei Heimreparaturen kann vermieten werden, wenn man einfach darauf achtet, Ordnung zu halten. Wie ein Artikel feststellte, können einige der Dämpfe und Ausdünstungen von Lack und andere Chemikalien die Gesundheit schädigen, soll man also sein Bestes tun, um Farbdosen geschlossen zu halten und diese Art von Arbeitsmaterial so schnell wie möglich wieder wegzuräumen. Wenn man Nägel oder Schrauben lose herumliegen lässt, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass man sich in den Fuß schneiden kann. Man soll also sein Bestes tun, um diese in kleinen Behältern aufzubewahren oder beiseitezulegen, wenn man sie nicht verwendet. Das sind nur einige Beispiele, aber die Grundidee ist: zu jeder Zeit Ordnung beibehalten.

All das sind Kleinigkeiten, die aber dennoch sehr wichtig sind, um sicherzugehen, dass die Arbeiten rund ums Haus so sicher und einfach wie möglich von der Hand gehen.

Der Einbau des Kaminofens

Der Kaminofen steht bereit zum Einbau

Der Kaminofen steht bereit zum Einbau

Vor dem Winter 2016 haben wir unseren schönen Panorama-Kaminofen im Wohnzimmer in Betrieb genommen. Der Einbau des Kaminofeneinsatzes wurde mit meiner Hilfe durch den Verkäufer vom Ofen ausgeführt (ausschließlich der Putz-, und Malerarbeiten, diese machten wir in Eigenregie). Ich habe den Prozess beobachtet und mit Fotos dokumentiert. Die Vorbereitungsschritte zum Einbau sind in dem älteren Artikel verfasst.

Bei unserem Einsatz ging es um mehr als 250kg schweren Stück, die erste Herausforderung war das Reintragen und Aufstellen des Ofens am Kamin. Mindestens 2 Helfer sollte man für die Aufgabe planen. Danach geht es zum…

Schritt 1:  Den Kamineinsatz aufstellen

Es klingt einfach, ist auch besonders schwer. Trotzdem muss dabei auf Millimetern geachtet werden und die Stärke der Schamotteplatten und des Putzes berücksichtigen, besonders wenn es, wie bei uns, mit einer Wand bündig sein soll. Die richtige Höhe ist für die Planung der Bohrung für das Kaminanschluss-Rohr wichtig. Das Rohr muss nicht unbedingt einen rechten Winkel zum Kamin haben, um ein paar Grad rechts links kann man es verschieben. Für uns war es wichtig, da ansonsten der Kamin zu tief in die Küche reinrutschen würde.

Kaminanschluss-Rohr in den Kamin eingemauert

Kaminanschluss-Rohr in den Kamin eingemauert

Kaminofen angeschlossen and den Kamin

Kaminofen angeschlossen an den Kamin

Schritt 2: Der Anschluss des Kaminofens an den Kamin

Als Erstes schafft man den Durchbruch im Kamin. Bei dem von mir aufgestellten Kaminofen im Keller, habe ich eine Kernbohrmaschine benutzt. Die Öffnung sah viel ordentlicher aus, als die im Wohnzimmer, ausgeführt mit mehreren kleineren Bohrungen (im Kreis) und dann ausgeschlagen. Wobei man bei der 2. Methode mehr Spielraum im Winkel hat und keine Kernbohrmaschine braucht. Nachdem das Übergangsrohr in den Kamin eingelegt wurde, befestigt man diesen von innen (Hand durch den Rohr) und außen mit Mörtel. Jetzt kann der Kaminofen mit Übergangsröhren (erhältlich in Baumärkten) angeschlossen werden.

Schamottsteine zwischen dem Ofen und dem Kamin

Schamottsteine zwischen dem Ofen und dem Kamin

Ummauerung mit Schamottsteinen

Ummauerung mit Schamottsteinen

Schritt 3: Ummauern des Kaminofens

Der Kaminofen wird mit den Schamotteplatten oben und den Kalksandsteinen(?) unten umgemauert. Die Schamotteplatten wurden von der Firma in den benötigten Größen gegossen. Zwischen dem Ofen und dem Kamin müssen auch die Schamottesteine angebracht werden (ich hatte das nicht gewusst). Wichtig beim Ummauern ist die Planung der Luftzufuhr und des Luftauslasses.

 

Schamotte über den Kamineinsatz

Schamotte über den Kamineinsatz

Kaminofen ummauern

Kaminofen ummauern

In unserem Fall kommt der Luft aus dem Raum (nicht von außen), über das Gitter unten rechts. Das Gitter sieht man auf einem der Fotos. Der Auslass befindet sich genau über dem Kaminofen. Ausreichende Luftzufuhr ist für den Betrieb des Kaminofens von großer Bedeutung.

Schritt 4: Abdeckung anbringen und Kaminofen verputzen

Kaminofen vor dem Verputzen

Kaminofen vor dem Verputzen

Der eingebaute Panorama-Kaminofen

Der eingebaute Panorama-Kaminofen

Beim unseren 3-seitigen Ofen brauchten wir eine Abdeckung um den Ofen herum. Diese haben wir beim unseren Steinmetz bestellt. Die Abdeckung wurde mit Granitmörtel auf die Ummauerung angebracht. Danach habe ich die Steine und Schamotteplatten verputzt.

Schritt 5: Feuerschutzmaßnahmen

Den Schritt darf man nicht unterschätzen. Zu den Maßnahmen die Schornsteinfeger überprüfen zählen unter anderem:

  • Bodenfunkschutz. 50cm (hier lieber die örtliche Bestimmungen prüfen) vom Glas muss der Boden mit einem nicht brennbaren Material geschützt werden (Fliesen, Aluminium, Stein,…). Wir haben eine Aluplatte gelegt und mit einer Lederabdeckung „versteckt“.
  • Unterdruckschutz. Sollte ein Luftabzug im Haus vorhanden sein und der Luftzufuhr nicht von außen stattfinden, braucht man eine Einrichtung die für ausreichend Luftdruck beim Ofenbetrieb im Haus sorgt. Das kann eine billige 40€ Sperre des Luftabzuges sein (ist das Fenster zu, geht der Abzug nicht), oder eine intelligentere Lösung die deutlich teurer und im Einbau aufwändiger ist.

Was kosten Stellmotoren für Fussbodenzeizung pro Jahr

Vor kurzem haben wir gemerkt, dass der Boden im Wohnzimmer verdächtig kalt ist. Die Raumtemperaturregler haben zwar beim Drehen den üblichen Klick-Geräusch gemacht, die Stellmotoren am Heizungskreis haben sich aber nicht öffnen wollen. Beim Begutachten der Motoren im Verteilerkasten, ist mir aufgefallen, dass die übrigen Stellmotoren, außer der zwei für Wohnzimmer, ziemlich warm waren. Erst jetzt habe ich zum ersten Mal an den Stromverbrauch der Motoren gedacht…

Die 6 Stromfresser im Heizungsverteilerkasten

Die 6 Stromfresser im Heizungsverteilerkasten

Es gibt anscheinend 3 Typen der Motoren:

  • Die, die im offenen Zustand Strom brauchen
  • Die, die beim Geschlossenhalten für das Drehen der Stromzähler zuständig sind
  • Und solche, die nur beim Umschalten Strom verbrauchen (ob es sie wirklich gibt… bin ich mir nicht sicher)

Wir, als stolze Besitzer der Motoren des 2. Typen, können den Stromverbrauch wie folgt kalkulieren (mit Annahme der Heizungssaison würde 180 Tage dauern):

180 Tage * 24 Stunden * 2,5W = 10.800W

 

 

Lohnen sich die Raumthermostaten und Stellmotoren mit einer Luftwärmepumpe überhaupt?

Man könnte sagen, wir sollten keine 24 Stunden rechnen. Das stimmt nur in dem Fall, wenn die Luftwärmepumpe und die Raumtemperaturregler aufeinander so eingestellt sind, dass die Regler noch aktiv beisteuern und manche Räume meiste Zeit nicht geheizt sind (= Motoren zu). Nun aber sind die Einstellungen der LWP im Idealfall gemacht um die Temperatur im Haus konstant zu halten. Es gibt kein „Morgen zu, Abend auf“. Mit den niedrigeren Vorlauftemperaturen, ist die Heizung träge. Es dauert Stunden und Stunden bis die Bodenheizung die Raumtemperatur erhöht. Wir haben oben im OG 21° und im EG  22° in allen Räumen. Da gibt es kaum Einsatz für Raumtemperaturregler, die stehen einfach immer offen, verbrauchen Strom und warten bis die Steuerung der Luftwärmepumpe entscheidet das Wasser im System aufzuwärmen. Es gibt nur 2 Räume (das Gästezimmer und einer im Keller) wo ich die Heizung mittels Raumregler für längere Zeit ausschalte.

Hier einige Meinungen und weiterführende Links zum Thema hier im Bau-Forum.

Das bedeutet, dass die 15 von 17 Motoren, sagen wir, 20 Stunden aktiv sind. Warum nur 20? Beim Kochen oder beim Heizen mit dem Kaminoffen, werden 3-4 Motoren doch ab und zu zugemacht. Die Berechnung stellt sich also wie folgt dar:

17 Motoren * 180 Tage * 20 Stunden * 2,5W * 0,26€/kWh = knapp 40€ pro Jahr.

Das Geld zahlt man eigentlich für Nichts.

Wer mit einer Luftwärmepumpe heizt, sollte überlegen, ob die Temperaturunterschiede in Hausräumen lieber nicht direkt mit Ventilen am Verteiler eingestellt werden sollten. Ohne Raumthermostaten und Stellmotoren spart man auch beim Elektriker 2.000-3.000€.

Die 40€ wird man brauchen, um den Preis der „sonderbaren“ Energiepolitik in Deutschland zu kompensieren. Siehe den Artikel. Private Verbraucher müssen ja immer mehr „den Armen“ aus energieintensiven Industrie und Ökostrombusiness unter die Armen greifen… Wusstet ihr schon, dass Stromerzeugungsanteil NUR ca. 21% im Strompreis ist? Ca. 25% – Netzentgelte, Messung und Abrechnung. Der Rest, mehr als 50% – Steuern, Umlagen und Abgaben. Und die Strompreise klettern unbeirrt weiter.